Das Energievitamin Q10

Was ist COENZYM Q10

© Kevin Carden / Fotolia

Das Coenzym Q10 ist ein vitaminähnlicher Stoff, der für den menschlichen Körper eine lebenswichtige Substanz ist. Es ist ein wichtiger Bestandteil verschiedener Enzymkomplexe, der die Schlüsselrolle bei der Erzeugung von Körperenergie spielt. Außerdem unterstützt er die Abwehrfunktionen im Körper und hilft gegen freie Radikale. Coenzym Q10 wird zum Teil über die Nahrung aufgenommen, aber auch vom Körper selbst produziert.

Einen Stoff, der Coenzym Q10 ersetzen könnte, gibt es in unserem Körper nicht. Coenzym Q10 ist daher für uns absolut unverzichtbar. Nur mit Coenzym Q10 kann die Energie aus unserer Nahrung optimal vom Körper umgesetzt und genutzt werden.

Funktionen des Coenzym Q10 im Körper

In unserem Körper ist Coenzym Q10 essentiell für die Energieerzeugung. Es ist in allen Körperzellen vorhanden und ist Bestandteil der Mitochondrien, den sogenannten „Kraftwerken der Zelle“. Mitochondrien wandeln die Energie aus der Nahrung in eine für die Zellen verwendbare Form – Adenosintriphosphat oder kurz ATP – um, sodass die belebende und vitalisierende Wirkung des Coenzym Q10 leicht erklärt ist. Dort ist Coenzym Q10 unverzichtbar in der Atmungskette, die bei der Produktion der Energie in Form von ATP hilft. So ist ATP der universelle Energieträger in Zellen und wichtiger Regulator energieliefernder Prozesse. ATP stellt für unsere Organe und Muskeln Energie bereit, so dass sie ihre Funktionen erfüllen können, zum Beispiel damit das Herz schlägt und die Muskulatur richtig funktioniert.

Freie Radikale sind ein unvermeidliches Nebenprodukt, welches aus allen Stoffwechselprozessen resultiert. Faktoren wie Stress, ungesunde Ernährung, Rauchen, Medikamenteneinnahme etc. erhöhen die Zahl der freien Radikale im Körper. Das Problem: Freie Radikale verursachen oxidativen Stress.
Die Mitochondrien sind nicht nur für die Energiegewinnung verantwortlich. Sie schützen Zellen auch vor oxidativen Schäden und krankheitserregenden Bakterien oder Viren. Gerade dabei stellt sich Coenzym Q10 in der Tat als ein essentieller Nährstoff dar, der wie ein Antioxidans im Körper wirkt. Coenzym Q10 hilft besonders effektiv die Folgen der oxidativen Belastung in den Mitochondrien zu reduzieren, da es sich direkt an der Quelle der Bildung der freien Radikale befindet – in den Mitochondrien.

Weiterhin wirkt sich Q10 positiv auf die Alterungsprozesse unseres Körpers aus. Deswegen wird Coenzym Q10 auch als Inhaltsstoff zahlreicher Anti-Aging-Produkte verwendet. Da die körpereigene Fähigkeit zur Bildung des Coenzyms mit zunehmendem Alter nachlässt, empfiehlt es sich auf die zusätzliche Einnahme von Q10 nach dem 40. Lebensjahr zu achten. Denn der Gehalt an dem Coenzym Q10 in den Organen sinkt, was zur Einschränkung in der Energie-Bereitstellung und Schutz vor oxidativen Schädigungen führt. Menschen mittleren bis hohen Alters haben einen Mehrbedarf an Q10, damit einige Stoffwechselvorgänge, beispielsweise die Funktion der Zellbildung, aufrecht erhalten werden können.
Als bewährter Anti-Aging-Wirkstoff wird Coenzym Q10 oft in Kosmetika verwendet. In Gesichts- und Körpercremes ist Coenzym Q10 ein beliebter Bestandteil. Es soll die altersbedingte Abnahme von Coenzym Q10 in den Zellmembranen der Haut ausgleichen und schädliche Wirkung der freien Radikale in der Haut reduzieren. Indem es die Zellen bei der Erneuerung unterstützt, sorgt das Coenzym für ein jüngeres und frischeres Hautbild.
So soll Coenzym Q10 einer zu starken Hautalterung vorbeugen.

Eine wichtige Rolle spielt Coenzym Q10 bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Herz benötigt so viel Energie, wie kein anderes Organ. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen. Herzinsuffizienz, im Alltagsgebrauch auch Herzschwäche genannt, steht oft in Zusammenhang mit einem mangelhaften Coenzym Q10 Spiegel, da dieser entscheidend für die Energieerzeugung der Mitochondrien ist und somit die Herzleistung beeinflusst.

Der Einsatz von Coenzym Q10 hat laut einigen Studien auch bei der Prophylaxe und Behandlung von vielzähligen Nervenkrankheiten positive Wirkung gezeigt. Viele Morbus Parkinson-, Alzheimer-, Multiple-Sklerose-Patienten verzeichneten eine Besserung des Zustandes nach entsprechender Ernährung und Einnahme von Coenzym Q10. Auch bei der Verringerung der Häufigkeite und der Stärke der Migräneanfälle zeigte sich die zusätzliche Zufuhr von Coenzym Q10 wirksam.

In mehreren Studien wurde untersucht, wie sich Q10 auf das Immunsystem des Menschen auswirkt. Es hat sich bestätigt, dass die entzündungshemmende Eigenschaften des Coenzyms unsere Immunabwehr schneller auf Angriffe reagieren und Antikörper bilden lassen. Das eine zusätzliche Zufuhr von Q10 auch die Fettverbrennung ankurbelt, durfte für Sportbewusste interessant sein.

Wirkung im Körper (Ubichinon und Ubiquinol)

In der Natur gibt es Coenzym Q10 in zwei unterschiedlichen Wirkformen: sogenanntes Ubichinon und Ubiquinol. Ubichinon ist die nicht aktive Form, die im Körper erst aktiviert werden muss. Ubiquinol ist die oxidierte Form des Ubichinons und somit bereits aktiviert und kann direkt wirken. Ubiquinol wird im Darm besser aufgenommen und kann dadurch im Blut höhere Werte erzielen.
Die Vorsilbe „ubi“ bedeutet, dass dieser Stoff ubiqutär, also überall – in allen Zellen – Mensch, Tier, Pflanze, Bakterien – vorkommt. Besonders hohe Konzentrationen befinden sich an Orten mit einem hohen Energiebedarf, z.B. dem Herz, Lunge, Leber.

Natürliches Vorkommen

© Creativa Images / Fotolia

Der menschliche Körper setzt jeden Tag große Mengen an Coenzym Q10 um. Der Körper ist in der Lage, das Vitaminoid innerhalb der menschlichen Zellen aus den Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und Methionin selber zu bilden. Neben den Aminosäuren sind noch die Vitamine B12, Folsäure sowie andere B-Vitamine als Baustoffe für die Q10-Produktion nötig. Auch ist es Darmbakterien möglich, den Stoff zu erzeugen, welcher anschließend in die Blutbahn absorbiert wird. Im Idealfall produziert der Körper Coenzym Q10 in ausreichender Menge, so dass es nur selten bei gesunden Menschen zu einem Mangelzustand kommt. Grundsätzlich kann der Bedarf am energiespendenden Coenzym über die Ernährung und mit Hilfe von Nahrungsergänzungen gedeckt werden. In jedem Fall sollte auf eine natürliche Zufuhr geachtet werden.
Lebensmittel, vor allem tierischen Ursprungs, enthalten Coenzym Q10:

  • Muskelfleisch
  • Leber
  • Fisch, vor allem Sardinen
  • Geflügel
  • Eier

In pflanzlichen Lebensmittel sind geringere Mengen enthalten, mit Ausnahmen von:

  • Zwiebeln
  • Broccoli
  • Kaltgepressten Ölen
  • Soja
  • Nüssen
  • Sesam Samen
  • Sonnenblumenkernen
  • Spinat
  • Kartoffeln

Da Coenzym Q10 ein fettlösliches Antioxidans ist, wird es am besten vom Körper aufgenommen, wenn es mit einer kleinen Menge an gesunden Fetten verzehrt wird (genau wie die Vitamine E und A).

Mögliche Mangelerscheinungen

Bei besonderen Belastungen, wie Krankheit, Übergewicht, Stress, Arzneimitteleinnahme (beispielsweise blutdrucksenkende Mittel), falsche Ernährung (z.B. ein hoher Verbrauch an industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln) und Stoffwechselstörungen kann es dazu kommen, dass die körpereigene Bildung von Coenzym Q10 nicht ausreicht. Dazu kommt, dass der Körper mit zunehmendem Alter immer weniger in der Lage ist, die erforderliche Mengen an vollwertigen Q10 selbst zu produzieren. Auch Nikotin- und Alkoholmissbrauch hemmen die Q10-Produktion des Körpers.

© alex eagle / Fotolia

Mögliche Mangelerscheinungen könnten sein:

  • Herz-Kreislaufprobleme
  • Konzentrationsschwäche
  • Gedächtnisschwund
  • Nachlassen der Hautelastizität
  • Allgemeine Müdigkeit
  • Störung der Immunabwehr

Aus den oben beschriebenen Gründen kann eine Coenzym Q10 Nahrungsergänzung gerade im Alter sehr vitalisierend wirken. Man sollte jedenfalls darauf achten, dass es sich bei Nahrungsergänzungen um Q10 aus natürlicher Herkunft und aus hochwertigen Rohstoffen handelt. Zudem ist es wichtig, dass dem Präparat keine unnötige Zusatzstoffe beigefügt sind.

Fazit

Coenzym Q10 trägt nicht nur zur Schönheit der Haut bei, sondern hat viele gesundheitliche Vorteile. Bei gesunder Lebensweise und ausgewogener Ernährung durfte es zu keinen Q10-Mangelerscheinungen kommen. Bedenkt man jedoch, dass bereits ab dem 40. Lebensjahr unsere Stoffwechselprozesse nicht mehr optimal ablaufen, sollte man eine zusätzliche Versorgung mit Q10 in Betracht ziehen. Ein gesundes Altern und die Leistungsfähigkeit im Alltag lassen sich durch Coenzym Q10 unterstützen.

Noch keine Kommentare.

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: