Liposomale Alpha-Liponsäure

Was sind Liposome?

Bei der oralen Einnahme von Vitaminen steht man oft vor der Schwierigkeit, ob die Wirkstoffe auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden. Auch bei einer hochdosierten Einnahme werden nur etwa 20-40% absorbiert. Denn die wertvollen Stoffe werden in unserem Magen-Darm-Trakt von der Magensäure und sogar schon von einigen Enzymen im Speichel angegriffen. Ins Blut gelangt also nur ein Bruchteil dessen, was eingenommen wurde. Überhaupt kann der Darm nur bestimmte Stoffe bzw. Mengen aufnehmen und in das Blut weitergeben.
Die intravenöse Gabe scheint hier die effektivste Darreichung zu sein.
Mit der Entwicklung der liposomalen Darreichung hat sich das Problem der Absorption vereinfacht. Auf Liposomen basierende Nährstoffe weisen die höchste Bioverfügbarkeit von oral eingenommenen Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten auf.
Liposome sind extremkleine Nanokügelchen, die einen fett- oder wasserlöslichen Nährstoff in einer Hülle sicher einschliessen. Diese äußere Schicht von Liposomen besteht aus einem Phosphat- und einem Lipidmolekül, welche über ein Glycerolmolekül verbunden sind. Durch diese Einkapselung ist eine beinahe vollständige Aufnahme der eingeschlossenen Stoffe von den Zellen möglich. Da die Liposomen von ihrer Struktur her aus ähnlichem Material bestehen, wie die meisten der menschlichen Zellen, erkennt der Körper sie als „freundliche, verwandte“ Substanz. Das ermöglicht die Aufnahme durch die Schleimhäute im Mund oder Darmwand direkt in den Blutkreislauf. Erst im Blut verschmelzen die Liposome mit den Zellmembranen und geben den eingeschlossenen Wirkstoff frei, und zwar direkt an die Zelle.

Vorteile liposomaler Darreichung

Pexels

Die liposomale Nahrungsergänzung ist so effektiv, weil die für diese Technologie verwendeten Phospholipide – oft aus Sojabohnen oder Sonnenblumen – winzige Bläschen bilden, sobald sie in eine wässrige Lösung eingebracht werden. Die Moleküle der Alpha-Liponsäure, die sich in der Lösung befinden, werden im Inneren der Bläschen eingeschlossen. So wird der Wirkstoff geschützt und bleibt intakt, bis sich die äußere Hülle der Lipiden im Blut auflöst. Dann kann er seine volle antioxidative Wirkung direkt an der Zelle entfalten.

Was ist Alpha-Liponsäure

Alpha-Liponsäure – auch als Lipon- oder Thioctsäure bezeichnet — ist eine schwefelhaltige Fettsäure, die im menschlichen Körper als Coenzym wichtige Aufgaben in den Mitochondrien* fast aller Zellen wahrnimmt. Sie spielt eine zentrale Rolle in der Umwandlung der Nahrung in Energie in unseren Zellen. In der Literatur wird sie oft ALA – abgekürzt vom englischen alpha lipoic acid – genannt.

* Mitochondrien stellen die „Kraftwerke“ einer Zelle dar. Mitochondrien kommen in den Zellen fast aller Eukaryoten (Organismen, deren Zellen Zellkerne haben) vor. Bei wenigen einzelligen Eukaryoten sowie bei Prokaryoten kommen sie nicht vor.

Körperfunktion – starkes Antioxidans

Alpha Liponsäure ist ein natürlicher Stoff, den man anfangs, als man ihn im Jahr 1951 isoliert und in seinen Eigenschaften und Funktionen hatte, für ein Vitamin hielt. Wie sich herausgestellt hat, handelt es sich bei diesem Stoff um eine körpereigene Substanz mit bemerkenswerten Radikalfänger Eigenschaften. Da die Alpha-Liponsäure zu den stärksten und vielseitigsten Antioxidantien mit Langzeitwirkung zählt, wurde sie „Universal-Antioxidans“ genannt. Dieser Stoff kann die Aktivität anderer Antioxidantien – wie Vitamine C und E, Coenzym Q10 – im Körper verstärken oder sogar die Rolle der anderen Antioxidantien übernehmen, wenn die Depots dieser Stoffe aufgebraucht sind. Sie regeneriert die Vorräte an diesen Stoffen, sodass sie erneut die schädlichen freie Radikale neutralisieren können. Der synergetische Effekt mit essentiellen Komponenten im Kampf gegen Alter und Krankheiten Glutathion und Coenzym Q10 lässt die Alpha-Liponsäure auch zu bewährten Anti-Aging Mitteln zählen.
Die Radikalfänger-Fähigkeit der Alpha-Liponsäure wirkt sich auch sehr positiv auf die Hautbeschaffenheit aus. Denn die freie Radikale schädigen die Haut. Durch die Einwirkung der Alpha-Liponsäure entstehen weniger Falten, die Haut bekommt mehr Feuchtigkeit und sie wird weniger spröde und trocken.

Besondere Eigenschaft – Wasser- und Fettlöslichkeit

Pexels

Als Nährstoff hat die Alpha-Liponäure potente und einzigartige Eigenschaften. Sie ist nämlich ein Antioxidant, der sowohl wasser- als auch fettlöslich ist. Wegen dieser Eigenschaft und aufgrund der besonders kleinen Moleküle kann die Alpha Liponsäure in fast allen Systemen des Körpers aktiv sein. Ihre Wasserlöslichkeit sorgt dafür, dass sie sich über Blut und andere extrazelluläre Flüssigkeiten durch den Körper bewegen kann. Wegen der Fettlöslichkeit hingegen kann die Alpha Liponsäure durch fettreiche Strukturen wie Zellmembrane, Blutserum, Lipoproteine und Nervenscheiden durchdringen und sogar die Blut-Hirn-Schranke überwinden und dort ihre antioxidative Wirkung entfalten. Dadurch kann sie helfen bei Gehirnschlag die negativen Folgen zu begünstigen und Schwermetallablagerungen zu binden.

Entgiftung des Körpers, Schwermetallbindung

Durch ihre chelatisierende* Wirkung bei Schwermetallen ist es der Alpha-Liponsäure möglich, einige toxischen Stressfaktoren für die Nerven zu mindern und zu beseitigen. Die Liponsäure ist imstande Komplexbindungen mit Metallen wie Blei, Quecksilber, Amalgam, Arsen, Kupfer, Zink, Mangan und Eisen einzugehen. Der Körper wird schonend entgiftet indem die von der Alpha-Liponsäure gebundene Metalle auf diese Weise aus Membranen und Geweben herausgeleitet werden. Die Schwermetall Ausscheidungen verlassen den Körper über die Nieren, was die Urinwerte eindeutig belegen. Die Leberwerte werden auch verbessert, weil die Leberentgiftung von der Alpha-Liponsäure vorangetrieben wird.

*Verbindung, bei der ein bestimmtes Atom an zwei oder mehrere funktionelle Gruppen eines Moleküls gebunden ist und von diesen Gruppen umfasst wird

Alpha-Liponsäure als Schlüsselfigur des Energiestoffwechsels

Die Alpha-Liponsäure ist unabdingbar in der Energieproduktion innerhalb der Mitochondrien. Hier agiert die Alpha-Liponsäure als Coenzym bei zahlreichen energieumwandelnden Enzym Komplexen. Sie besitzt die Eigenschaft, die für Diabetiker von einem großen Interesse ist – nämlich sie wandelt Nahrungszucker (und Nahrungsfette) in Energie um. Damit wird der Insulinspiegel positiv beeinflusst und Gewichtszunahme verhindert. Diese Funktion macht diesen Vitalstoff auch im Bereich Kraftsport und Muskelzuwachs immer bedeutender.

Vorkommen in Lebensmittel

Zum größten Teil wird die Alpha Liponsäure über die Nahrung aufgenommen; zu einem geringen Teil aber auch vom menschlichen Körper selbst produziert. Allerdings nimmt im Alter die Fähigkeit des Körpers ab, diesen Vitalstoff selbst zu synthetisieren, während der Bedarf an dieser Substanz im Körper steigt. Aus diesem Grund wird die regelmäßige Einnahme von Alpha-Liponsäure auch empfohlen, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Experten haben bei Forschungen festgestellt, dass die Hirnfunktionen gesund bleiben und eine Stabilisierung des Zustandes der Gehirnzellen, sogar bei Alzheimer, eintritt.
Als Prävention bei Personen ohne besondere Gesundheitsprobleme ist eine tägliche Menge von 100–300 mg Alpha-Liponsäure ein gutes Maß. Die Menge kann bei körperlicher Anstrengung und hohen Stress verdoppelt werden. Auch wenn Gesundheits- und Stoffwechselproblemen, insbesondere Blutzucker Störungen bestehen, ist der Bedarf nach Alpha-Liponsäure erhöht.
Um den Spiegel an Alpha-Liponsäure im Körper zu erhöhen eignen sich bestimmte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungen. Zu den am meisten bekannten Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an Alpha-Liponsäure gehören:

Pexels

  • Leber (und andere Innereien)
  • Rotes Fleisch
  • Bierhefe
  • Brokkoli
  • Spinat
  • Tomaten
  • Sprossen
  • Karotten

Körpereigene und synthetische Formen (R-ALA und S-ALA)

Es gibt zwei Alpha-Liponsäure -Formen: Die körpereigene R-Alpha-Liponsäure (die natürliche, körpereigene Form) und die S-Alpha-Liponsäure (der synthetischer Isomer). Wie die linken und rechten Hände eines Menschen sind es Spiegelbilder voneinander.
Allerdings hat nur die R-Form der Alpha-Liponsäure gesundheitsfördernde Wirkungen. Die S-Form ist zwar unvergleichbar billiger in der Herstellung – und wird deswegen auch gern in vielen Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt – , aber wirkungslos. Vielmehr vermuten manche Wissenschaftler sogar, dass diese Form eher eine Belastung für den Körper darstellt, denn sie kann die positiven Wirkungen der R-Alpha-Liponsäure aufheben und fördert die Insulinresistenz.
Es werden oft in günstigen Produkten Mischungen von der S- und R-Alpha-Liponsäure mit je 50 Prozent benutzt, sie tragen die Bezeichnung (RS)-Liponsäure. Man sollte aber Nahrungsergänzungsmittel mit der reinen R-Alpha-Liponsäure – und zwar am besten als Natriumsalz – benutzen anstatt einem Nahrungsergänzungsmittel mit einer 1:1-Mischung der natürlichen und der synthetischen Alpha-Liponsäure.

Fazit

Das vielseitige Wirkungsspektrum der Alpha-Liponsäure wird von vielen Forschern untersucht. Es gibt noch eine Menge unerforschtes, was aufzudecken gilt. Sicher ist, dass Alpha-Liponsäure ein großes Potential hat und für den menschlichen Körper sehr gut ist – wir wissen noch gar nicht genau wie gut. Durch die liposomale Darreichung des Nährstoffs erhöht sich die Bioverfügbarkeit und optimale Verwertung im Körper um ein Vielfaches, was ein nicht zu verachtender gesundheitlicher Vorteil für den Menschen ist.

Noch keine Kommentare.

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: