Liposomales Vitamin C

Was sind Liposome?

Bei der oralen Einnahme von Vitaminen steht man oft vor der Schwierigkeit, ob die Wirkstoffe auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden. Auch bei einer hochdosierten Einnahme werden nur etwa 20-40% absorbiert. Denn die wertvollen Stoffe werden in unserem Magen-Darm-Trakt von der Magensäure und sogar schon von einigen Enzymen im Speichel angegriffen. Ins Blut gelangt also nur ein Bruchteil dessen, was eingenommen wurde. Überhaupt kann der Darm nur bestimmte Stoffe bzw. Mengen aufnehmen und in das Blut weitergeben.

Die intravenöse Gabe scheint hier die effektivste Darreichung zu sein.

Mit der Entwicklung der liposomalen Darreichung hat sich das Problem der Absorption vereinfacht. Auf Liposomen basierende Nährstoffe weisen die höchste Bioverfügbarkeit von oral eingenommenen Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten auf.

Pexels

Liposome sind extremkleine Nanokügelchen, die einen fett- oder wasserlöslichen Nährstoff in einer Hülle sicher einschliessen. Diese äußere Schicht von Liposomen besteht aus einem Phosphat- und einem Lipidmolekül, welche über ein Glycerolmolekül verbunden sind. Durch diese Einkapselung ist eine beinahe vollständige Aufnahme der eingeschlossenen Stoffe von den Zellen möglich. Da die Liposomen von ihrer Struktur her aus ähnlichem Material bestehen, wie die meisten der menschlichen Zellen, erkennt der Körper sie als „freundliche, verwandte“ Substanz. Das ermöglicht die Aufnahme durch die Schleimhäute im Mund oder Darmwand direkt in den Blutkreislauf. Erst im Blut verschmelzen die Liposome mit den Zellmembranen und geben den eingeschlossenen Wirkstoff frei, und zwar direkt an die Zelle.

Vorteile liposomaler Darreichung

Die liposomale Nahrungsergänzung ist so effektiv, weil die für diese Technologie verwendeten Phospholipide – oft aus Sojabohnen oder Sonnenblumen – winzige Bläschen bilden, sobald sie in eine wässrige Lösung eingebracht werden. Die Moleküle der Alpha-Liponsäure, die sich in der Lösung befinden, werden im Inneren der Bläschen eingeschlossen. So wird der Wirkstoff geschützt und bleibt intakt, bis sich die äußere Hülle der Lipiden im Blut auflöst. Dann kann er seine volle antioxidative Wirkung direkt an der Zelle entfalten.

Liposomales Vitamin C

Vitamin C, oder auch Ascorbinsäure genannt, ist eines der bekanntesten Vitamine. Es stärkt das Immunsystem und ist grade in den Wintermonaten besonders von Nutzen, da es so hilft Viren und Erreger aufzuspüren und unschädlich zu machen. Leider kann unser Körper kein Vitamin C selber herstellen, weswegen wir auf die Versorgung durch Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmitteln angewiesen sind.

Warum wir Vitamin C brauchen

Pexels

Wie schon erwähnt, ist die bekannteste und wohl auch wichtigste Wirkung von Vitamin C die Stärkung des Immunsystems. Faktoren die auch zur Erhaltung der Gesundheit beitragen sind die antioxidative und die antitoxische Wirkung. Dadurch werden äußere Radikale sowie jegliche Gifte besser abgewehrt und eingefangen und es trägt zur Entgiftung durch Umweltbelastungen bei. Zudem wird es zur Bildung von Kollagen, sowie auch Knochen- und Knorpelgewebe benötigt. Auch kann Eisen durch Vitamin C besser ins Blut aufgenommen werden. Außerdem wird Vitamin C eine prophylaktische Wirkung bei Herzkrankheiten und Krebsarten nachgesagt.

Vitamin C ist vor allem in grünen Gemüse und Citrusfrüchten zu finden, aber auch in Tomaten. Besonders hohe Anteile haben Kiwis, Brokkoli, Orangen und rote Johannisbeeren.

Probleme mit dem herkömmlichen Vitamin C

Pexels

Auch bei der Aufnahme durch Lebensmittel kann es zu Problemen kommen. Der menschliche Körper kann nur einen kleinen Anteil des Vitamin C bei der Verdauung aufnehmen und scheidet den Großteil direkt wieder aus, da dieses Vitamin wasserlöslich ist und die Zellen des Darmtrakts fettlöslich. Fett und Wasser vermischen sich nicht miteinander. Zudem nimmt die Nährstoffdichte in den Lebensmitteln immer mehr ab, sodass es immer schwieriger wird genug Nährstoffe und Vitamine über die tägliche Nahrung aufzunehmen. Man könnte meinen die Lösung zu diesem Problem wäre einfach hochdosiertes Vitamin C zu sich zu nehmen. Jedoch können hohe Dosen an Vitamin C zu Durchfall und anderen Beschwerden führen, da die Ascorbinsäure die Darmwände reizt. Welche Möglichkeit gibt es also den Vitamin C Haushalt ausreichend aufzufüllen?

Liposomales Vitamin C

Beim gewöhnlichen Vitamin, das in Läden oder Apotheken zu kaufen ist, ist die unterschiedliche Löslichkeit das entscheidende Hindernis zur vollständigen Aufnahme. Beim C-Vitamin handelt es sich um eine wasserlösliche Substanz. Die Zellen unserer Darmschleimhaut hingegen sind fettlöslich. Fettlöslich und wasserlöslich stoßen sich aus Erfahrung gegenseitig ab, was die Aufnahme von herkömmlichen Vitaminen deutlich erschwert.
Bei liposomaler Vitamin C gestaltet sich die Aufnahme hingegen einfacher. Das Geheimnis liegt in der Beschaffenheit der äußeren Hülle der Liposomen. Diese besteht aus einem Lipid- und einem Phosphatmolekül. Beide werden über ein Glycerolmolekül miteinander verbunden. Eine solche Verbindung wird als Phospholipid bezeichnet. Sollte nun bei diesem Verbindungsprozess das C-Vitamin vorhanden sein, wird dieses automatisch in den Hohlraum des Lipids eingeschlossen. Auf diese Weise lässt sich L-Ascorbinsäure in den Menschen einschleusen und von diesem gezielt für die Auffüllung des Ascorbinsäure-Speichers verwenden.
Aufgrund dieses kleinen Tricks lässt sich eine deutlich höhere Verweildauer und Bioverfügbarkeit im Körper erreichen als es bei sämtlichen anderen Darreichungsformen von C-Vitaminen der Fall ist.
Außerdem kann der Darmtrakt nicht mehr gereizt werden, da das Vitamin C durch die ummantelnde Doppellipidschicht nicht mehr in den direkten Kontakt mit den Schleimhäuten gerät. Dadurch werden Nebenwirkungen wie Durchfall vermieden. Bis heute wurden keine negativen Wirkungen von liposomalem Vitamin C festgestellt.

Pexels

Die empfohlene Dosierung entspricht ungefähre 1000-2000 mg. Jedoch kann bei Sportlern oder akut geschwächten Menschen die Dosis erhöht werden. Da jeder Mensch anders reagiert, sollte man jedoch vorher seinen Hausarzt konsultieren um eine individuelle Dosierung zu vereinbaren. Grade Raucher, Menschen mit schweren Krankheiten und Schwangere sollten die Einnahme mit einem Arzt absprechen.

Fazit

Liposomales Vitamin C stellt die perfekte Möglichkeit dar, den täglichen Bedarf an Vitamin C zu decken ohne eine Reizung des Darms zu gefährden.
Vitamin C ist eines der wichtigsten Vitamine und kann den menschlichen Körper vor Krankheit schützen. Die Bioverfügbarkeit bei liposomalem Vitamin C ist um einiges höher, weshalb eine einmalige Einnahme pro Tag ausreicht.
Erhältlich ist liposomales Vitamin C im Internet, es ist jedoch auch möglich, dass es im lokalen Drogeriemarkt oder Reformhaus zu finden ist.

Noch keine Kommentare.

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: