Gastritis – Magenschleimhautentzündung natürlich heilen

BauchschmerzenEin schmerzender Oberbauch, Sodbrennen, Appetitlosigkeit oder Übelkeit sind nur die bekanntesten Symptome einer Gastritis, umgangssprachlich Magenschleimhautentzündung. Ungefähr 20 % der Deutschen sind früher oder später einmal von der oft als sehr unangenehm empfundenen Magenschleimhautentzüngung betroffen. Wie bei den meisten Magen-Darm-Erkrankungen sind die Ursachen vielfältig: Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, die Einnahme bestimmter Medikamente können die sehr empfindliche Darmflora und die Magenschleimhaut schädigen. Aber auch Stress und ungesunde Ernährung sind ein häufiges Risiko. Nach wie vor wird bei der Behandlung der Gastritis klassischerweise auf altbewährte Medikamente zurückgegriffen, deren Effekt allerdings meist eher kurzfristiger Natur ist und die Beschwerden zwar lindern, nicht aber dauerhaft kurieren kann.

Immer häufiger finden daher bei Gastritis Betroffenen naturheilbasierte Therapeutika wie MSM oder Mineralerde Anklang. Die Naturheilmittel führen nachhaltig zu einer entzündungshemmenden Regeneration der geschädigten Magenschleimhaut und regen eine Reduktion der Magensäureproduktion an. Damit werden nicht nur die Symptome auf natürliche Art gelindert, sondern vor allem langfristig kurative Wirkung erzielt.

Was genau versteht man unter Gastritis?

Als Gastritis bezeichnet man eine entzündliche Beeinträchtigung der Magenschleimhaut. Diese Magenschleimhaut schützt unseren Magen normalerweise vor der aggressiven Magensäure, die all das im Magen zersetzt, was wir an Nahrung zu uns nehmen und damit Grundlage unserer Verdauung ist. Produziert der Magen allerdings einen Überschuss an Magensäure, kann es zur Magenschleimhautentzündung und damit oft zu einer Vielzahl an Gastritis Symptomen kommen.

ECHT VITAL OPC

So entsteht eine Magenschleimhautentzündung

Eine Gastritis kann entweder chronisch und dauerhaft oder akut und rasch abklingend sein.  Eine chronische Magenschleimhautentzündung lässt sich dabei in drei Typen unterteilen:

  • Die Typ – A oder Autoimmun – Gastritis bezeichnet den Fall, in dem im Magen Antikörper gebildet werden, welche die wichtige Schutzschicht der Magenschleimhaut angreifen und abbauen. Diese Form tritt nur in 5 % aller Fälle auf.
  • Die Typ – B Gastritis wird durch eine bakterielle Infektion hervorgerufen, welche das Bakterium Heliobacter pylori hervorruft und ist mit einer Auftretensrate von 85 % die am häufigsten beaobachtete chronische Magenschleimhautnetzündung.
  • Die Typ – C Gastritis schließlich wird durch eine andauernde Reizung des Magens hervorgerufen. Dies kann durch ungesunde Ernährung, gewisse Medikamente wie rheumatische Schmerzmittel und Stress passieren.

Wie an der Typisierung dieser Magenschleimhauterkrankung erkennbar wird, sind miteinander in Wechselwirkung tretende, multiple Faktoren Auslöser einer Gastritis mit ihren speziefischen Gastritis Symptomen, die man traditionellerweise mit erstaunlich einseitiger Medikation behandelt. Besonders da es als Folge einer Gastritis zu längerfristigen Komplikationen, inneren Blutungen im Magen oder sogar Magengeschwüren kommen kann, soll hier über ganzheitliche Therapieverfahren berichtet werden, welche die Inanspruchnahme nachhaltiger Naturheilmittel bei Gastritis beinhaltet.

Die klassische Gastritis Behandlung

Vorderrangiges Ziel einer medikamentösen Therapie einer Gastritis im klassischen Sinne ist immer die Reduktion der Symptome durch Schutz des Magens vor übermäßig produzierter Magensäure. Dies wird herkömmlich durch Säureblocker und Protonenpumpenhemmer bewerkstelligt, welche die Magensäureproduktion hemmen sollen.

Grundsätzlich ist die klassische Medikamentöse Gastritis Behandlung allein nicht ausreichend, da lediglich Symptome, aber nicht die Ursache angegangen wird. So wird auf eine defizitäre Ernährung, mangelnde Bewegung, Stress und andere Auslöser gar nicht eingegangen.

Auch haben klassische Gastritismedikamente oft eine Reihe unvermeidbarer und unanehmlicher Nebenwirkungen. Beispielsweise sorgt die medikamentöse Anhebung des pH-Wertes auch für eine vermehrte Produktion von Magensäure, sobald das Medikament abgesetzt wird, was eine Wiederkehr der Gastritis Symptome zur Folge hat.

Aus diesen mittlerweile wohl bekannten Nachteilen der klassischen Therapie erwächst der Wunsch nach einer ganzheitlichen und langfristigen Behandlung, was als Credo der Naturheilmittel gelten kann.

Medikamente

Wie lässt sich Gastritis alternativ behandeln?

Im Kern setzen die alternativen Behandlungsmethoden der Magenschleimhautentzündung genau da an, wo wir selbst nicht mehr weiter kommen. Sie können uns helfen, in unserem Alltag einen gesünderen Rythmus zu finden, wirken unterstützend und ergänzend. Wie zahlreiche Studien zeigen, sind vor allem unser Lebsstil und unsere Ernährung verantwortlich für die Ausprägung einer Gastritis.

Neue Heilverfahren haben den Vorteil, dass sie rein natürlich wirken und den Körper in ein gesundes und natürliches Gleichgewicht bringen und stellen damit eine echte Alternative zu herkömmlichen Medikamenten dar, besonders, da sie nebenwirkungsfrei und langfristig Heilung schaffen.

Natürliche Antibiotika

Wie bereits erwähnt, ist die häufigste Ursache für eine Gastritis eine bakterielle Infektion, i.d.R. hervorgerufen durch das Bakterium Heliobacter pylori. Die Lösung der Pharmaindustrie für diese Fälle sind Antibiotika. Chemische Antibiotika gehen jedoch häufig mit gravierenden Nebenwirkungen einher und schädigen beispielsweise den Darm, da sie nicht nur gefährliche, sondern auch gute Bakterien abtöten. Zudem bilden einige Bakterienstämme Resistenzen gegen Antibiotika aus und sind so immun gegen sie.

Die Lösung für dieses Dilemma sind natürliche Antibiotika. Sie helfen nebenwirkungsfrei ohne Resistenzen und sind mitunter überaus wirkungsvoll. Die bekanntesten Natursubstanzen sind dabei die folgenden:

  • Kolloidales Silber: Silberpartikel blockieren das Atmungsenzym von Bakterien, wodurch diese ersticken.
  • Boswelia (Wehrauch): Weihrauch wirkt stark antibakteriell, da es das Wachstum und die Ausbreitung von Bakterien eindämmt. Es ist insbesondere für die Behandlung von Magendarm-Krankheiten geeignet.
  • Grapefruitkernextrakt: Grapefruitkernextrakt, auch Citricidal genannt, greift die Zellwand von Bakterien an, wodurch diese ausbluten.

Im Artikel Natürliche Antitbiotika findest du neben diesen 3 Substanzen eine weitere Auflistung von natürlichen Wegen zur behandlung von bakterienbedingten Krankheiten, wie der Gastritis.

MSM

MSMMethylsulfonylmethan oder kurz MSM ist 100 % biologischer Schwefel, essentiel für den menschlichen Körper. Bei der körpereigenen Herstellung bestimmter Enzyme, Hormone und Proteine spielt MSM eine besonders wichtige Rolle; vor allem stärkt und kräftigt es das Immunsystem.

Für die Behandlung bei Gastritis ist vor allem die entzündungshemmende Wirkung dieses Schwefelderivats hervorzuheben. Untersuchungen zur Folge konnten Patienten, die unter Gastritis Symptomen litten nach Einnahme von MSM ihre klassischen säurehemmenden Medikamente stark reduzieren oder sogar ganz absetzen.
Demnach lässt sich durch MSM langfristig die Magensäureproduktion normalisieren, besonders da Schwefel natürlicher Bestandteil der Magenschleimhaut ist.
Anstatt die Magensäureproduktion künstlich zu unterdrücken, kann Methylsulfonylmethan die empfindliche Magenschleimhaut langfristig und auf natürliche Art und Weise wieder aufbauen und stärken.  Dadurch wird die Verdauung sanft reguliert und der pH-Wert positiv beeinflusst.

Zum MSM Hauptartikel >>

Heilerden

MineralerdeAls weiteres nachhaltiges Naturheilmittel bei Gastritis sind Heilerden zu nennen, welche eine essentielle Zusammenstellung natürlicher Spurenelemente und Mineralstoffe darstellen. Sie werden aus besonders Mineralhaltigen Böden gewonnen und stellen eine Kombination wichtiger Stoffe wie Eisen, Siliziumoxid, Magnesium, Kalzium und Zink dar.

Bekanntermaßen tragen diese Substanzen entscheidend zur Regulierung der Verdauung und der Regeneration der sensiblen Magen-Darm-Flora bei. Bei der Magenschleimhautentzündung wird besonders die natürliche Säureregulation des Magens angeregt, sodass die Selbstheilungskräfte des Magens gestärkt und die Gastritis Symptome nachhaltig gelindert werden. Zur Wirksamkeit von Heilerden finden sich bereits einige Erfahrungsberichte.

Will man zudem grundsätzlich einer Gastritis vorbeugen, bietet es sich an, von Zeit zu Zeit, den Körper mit Mineralien zu entschlacken. So bleibt die Darmflora intakt und gefährliche Giftstoffe werden ausgeleitet. Heilerden sind hierfür ideal, da sie die Mineralien in ihrer natürlichen Form darbieten.

Mehr Informationen im Mineralien Hauptartikel >>

Fazit

Gastritis ist eine schmerzhafte und entzündliche Krankheit der Magenschleimhaut, die langfristige und unangenehme Komplikationen mit sich bringen kann. Herkömmliche Behandlungsweisen führen meist nicht langfristig zur Heilung, sondern behandeln nur die Symptome der Erkrankung und sind daher unter kurativen Gesichtspunkten nicht mehr das erste Mittel der Wahl. Vielmehr lassen sich alternativ bereits bewährte Naturheilmittel wie MSM und Heilerden zur nachhaltigen Therapie von Gastritis nennen. Der Vorteil hierbei liegt in einer natürlichen und nebenwirkungsfreien Ergänzung von dem, was wir selbst tun können, um unsere emfpindliche Magen-Darm-Flora zu schützen.

Bildquellen

Noch keine Kommentare.

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: