Nährstoffmangel bei Übergewichtigen

Adipositas

Tony Alter / flickr.com

Dass Übergewicht Ursache diverser Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Gicht sein kann ist allgemein bekannt. Weniger geläufig ist hingegen, dass Übergewichtige häufig auch an einem Nährstoffmangel leiden. Es klingt paradox, dass jene, die eigentlich sogar zu viel essen nicht ausreichend mit Mikronährstoffen versorgt sind. Doch zu diesem Ergebnis kam eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2008. Grund ist, dass es nicht auf die Quantität, sondern die Qualität der Nährstoffzufuhr ankommt.

Was die Folgen eines Nährstoffmangels bei Übergewichtigen sein können und welche Vitamine und Mineralien besonders wichtig sind, wollen wir daher im Artikel beantworten und auch einen Ausblick auf Naturheilmittel geben, die beim Abnehmen helfen können.

Adipositas: Eine nicht zu unterschätzende Krankheit

Wenn Übergewicht zu einer Adipositas führt, hat das erheblichen Folgen für Gesundheit und Lebensqualität, denn eine Fettleibigkeit birgt erhebliche Risiken für die Betroffenen.

  • 3x höheres Risiko als bei normalgewichtigen:
  • 2x höheres Risiko als bei normalgewichtigen:
    • Arthrose
    • Rückenschmerzen
    • Gicht
Silbercreme 1 Dose

Eine Adipositas ist meist Folge einer falschen Ernährung durch zu viel fettiges Essen in Kombination mit zu wenig Bewegung. Richtwert für eine Adipositas ist ein Body-Mass-Index (BMI) von 30. Normal ist ein BMI von 22 bei Frauen und von 24 bei Männern.

Teufelskreis des Nährstoffmangels bei Übergewichtigen

Wer sich ungesund und nährstoffarm ernährt kommt zudem schnell in einen Teufelskreis. Durch eine zu geringe Aufnahme von Nährstoffen kommt es schnell zu einem Mangel. Das Problem ist dabei, dass unser Körper einige Mineralien und Vitamine für einen guten Stoffwechsel, eine funktionierende Glucoseverwertung und einen gesunden Insulinspiegel braucht. Fehlen diese bedingt durch die Fettleibigkeit und eine unzureichende Zufuhr fällt das Abnehmen ungleich schwerer.

Daneben kann eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen auch vor den Folgen einer Adipositas schützen. So ist häufig nicht die Fettleibigkeit, sondern der schlechte Mineralien- oder Vitamin-Haushalt Ursache für die klassischen Adipositas-Folgekrankheiten.

Ursache Darm

Häufig liegt die Ursache eines Nährstoffmangels auch an einer gestörten Darmflora. Diese wird neben Stress vor allem von einer ungesunde Ernährung, wie sie bei Übergewichtigen häufig vorliegt, angegriffen. Die Folge ist, dass die Nährstoffaufnahme über den Darm dann nur noch eingeschränkt funktioniert, was zu einem Nährstoffmangel führt. Helfen kann hier eine Darmsanierung.

Vitalstoffanalyse für Übergewichtige

Gerade für Übergewichtige ist es daher aus gesundheitlicher Sicht sehr wichtig, genau im Blick zu haben, ob man in ausreichender Menge über die relevanten Spurenelemente und Vitamine verfügt. Die einzige zuverlässige Methode das zu überprüfen ist die Vitalstoffanalyse. Bei ihr werden aus Blut und Urinproben die wichtigsten Parameter ermittelt, sodass man ein exaktes Bild über die eigene Nährstoffversorgung erhält. Im Schnitt kostet eine solche fundierte Analyse 100€. Eine Investition, die sich in Anbetracht der Folgeerkrankungen jedoch doppelt und dreifach rentieren kann.

An diesen Nährstoffen mangelt es Übergewichtigen

Was sind nun also die wichtigsten Nährstoffe für Übergewichtige? Wir stellen die entscheidenden Minerlien und Vitamine vor.

Vitamin D3

Sonnenuntergang

Bahman Farzad / flickr.com

Vitamin D3 steckt hauptsächlich in fettreichem Fisch und Pilzen. Den größten Teil unseres Vitamin D3-Beadarfs, 80%, deckt jedoch unser Körper selbst, indem er UVB Strahlen aus dem Sonnenlicht umwandelt. Wir benötigen Vitamin D3 hauptsächlich für einen starken Knochenbau, unser Immunsystem und diverse kognitive Prozesse.

Nachdem bei Übergewichtigen überdurchschnittlich oft ein Vitamin D3-Mangel diagnostiziert wurde, begann man das Phänomen zu untersuchen. Ergebnis war, dass Vitamin D3 durch seine Fettlöslichkeit bei Übergewichtigen im Fettgewebe eingelagert wird und nur noch in geringen Mengen im Blut auftaucht, da es so für den Körper nur schwer zu mobilisieren ist. In der Folge leiden Übergewichtige häufig an Knochenerkrankungen wie der Osteoporose.

Um dem vorzubeugen benötigen Adipositas-Erkrankte eine höhere Vitamin D3-Zufuhr, die häufig nur mit einer Supplementierung möglich ist. Gerade hier wäre eine Vitalstoffanalyse sehr nützlich, da man genaue Informationen darüber erhält, wie groß der Vitamin D3-Mangel ist.

Kalium

Auch Kalium spielt eine große Rolle beim Reduzieren von Übergewicht. Es unterstützt die Muskeltätigkeit, reguliert den Wasserhaushalt und fördert die Entgiftung des Körpers. Zudem vermittelt Kalium dem Körper ein Sättigungsgefühl.

Mangelt es jedoch an Kalium, können die Übergewichtfolgen erheblich sein, denn sämtliche Wassereinlagerungen im Körper stehen in Verbindung mit einem zu viel an Natriumsalzen und einem zu wenig an Kalium. Es kommt nicht von ungefähr, dass Fettleibigkeit oft auch im Zusammenhang mit Ödemen steht.

Magnesium

Das Spurenelement Magnesium kann nicht körpereigen gebildet werden, sondern muss über die Nahrung aufgenommen werden. Das gelingt beispielsweise mit dem Verzehr von Bananen, Mandeln, grünem Blattgemüse, Kürbis- und Sonnenblumenkernen.

Eine ausreichende Magnesiumzufuhr ist aus vielerlei Hinsicht für Adipositas gefährdete Menschen wichtig. Bei einem Mangel an Magnesium erleidet der Körper Heißhungerattacken und der Fettabbau ist reduziert oder sogar blockiert. Grund dafür ist, dass ein Magnesiummangel zu einer Insulinresistenz führen kann und die Glucoseverwertung verschlechtert. Ganz zu schweigen davon, dass mit einem Defizit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes ansteigt.

Calcium

Calcium gehört zu den am häufigsten in der Natur vorkommenden Elementen. Man findet es unter anderem in Rohmilch, Buttermilch, Quark, verschiedenen Gemüsesorten und Sesamprodukten.

Primär wird Calcium für den Knochenbau benötigt, doch es übernimmt auch Funktionen in der Fettverbrennung. Liegt jedoch ein Mangel vor, lagert der Körper sogar weitere Fettdepots an und fördert somit noch das Übergewicht.

Vitamin C

Vitamin C übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben im menschlichen Körper. Es puffert freie Radikale, beugt oxidativem Stress vor, stärkt das Immunsystem, hilft bei der Kollagensynthese und erleichtert obendrein die Aufnahme der bereits genannten Spurenelemente Magnesium, Kalium und Calcium. Wir finden es u.a. in Sauerkraut, Petersilie, Hagebutte, Johannisbeeren, Zitrusfrüchten und vor allem der Acerola Kirsche.

Studien mit Vitamin C zeigten einen klaren Zusammenhang zwischen niedrigem Vitamin C Speicher und Fettleibigkeit. Das liegt u.a. daran, dass Vitamin C den Appetit reguliert und das Sättigungsempfinden steuert. Außerdem hilft Vitamin C bei der Synthese von Carnitin. Dabei handelt es sich um eine Vitamin-ähnliche Substanz, die gerade für Übergewichtige sehr bedeutend ist. Carnitin dient als Taxi, das immer wieder die Fettmoleküle aus dem Blut abholt und zur Energiegewinnung in das Zellinnere chauffiert.

Abnehmen mit Naturheilmitteln

Wer auf eine ausreichende Zufuhr mit den genannten Nährstoffen achtet schützt seinen Körper präventiv vor Krankheiten und tut zudem etwas für seine Linie. Um die eigene Diät begleitend zu unterstützen und schneller Pfunde zu verlieren empfiehlt sich zudem ein Blick in die Naturapotheke, die 3 starke Naturheilmittel für eine natürliche Gewichtsreduktion bereithält.

Chitosan

Chitosan ist ein Ballaststoff mit einer sehr starken fettbindenden Wirkung. Es kann das 6-8-Fache seines eigenen Gewichts an Fett im Magen binden und aus dem Körper ausleiten. So werden Fette direkt bei der Nahrungsaufnahme blockiert und können sich gar nicht erst ablagern. Weiter verringert Chitosan sogar das Hungergefühl.

Mehr Informationen und Studien über Chitosan finden Sie hier: Chitosan Artikel

Papain

Papaya abnehmen

Bild 3: jar [] / flickr.com

Papain ist ein natürliches Enzym, das neben einer Immunsystem-stärkenden Funktion für Übergewichtige vor allem deshalb interessant ist, weil es besonders gut komplexe Fette und Proteine in der Nahrung aufspalten kann, sodass diese direkt verwertet werden können und sich nicht ablagern. Ferner ist Papain sogar in der Lage bereits eingelagerte Fette und Schlackenstoffe aufzuspalten, so das Depotfett zu reduzieren und die Entschlackung zu unterstützen.

Falls Sie das Thema Papain interessiert, erfahren Sie hier mehr dazu: Papain Artikel

L-Carnitin

Wie bereits angeführt ist L-Carnitin eine Substanz, die das Abnehmen hervorragend unterstützen kann. Sie hilft Fettsäuren zu verbrennen, indem sie diese zu den Mitochondrien bringt, welche die Fette zur Energiegewinnung nutzen, statt sie als Speicherfett einzulagern. In vielen Fitnessstudios raten Trainer daher bereits begleitend zu einer Diät L-Carnitin einzunehmen, um die Gewichtsreduktion natürlich zu beschleunigen.

Weitere Informationen und Studien zu L-Carnitin finden Sie hier: L-Carnitin Artikel

 

Noch keine Kommentare.

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: