Entgiftung: Mit Mineralien und Heilerde den Körper entschlacken

Entgiften

TipsTimesAdmin / flickr.com

Entgiftung – neudeutsch Detox – ist für den Körper so wichtig, wie ein Ölwechsel fürs Auto. Das Ausscheiden von Giften und neutralisieren von Säuren stabilisiert die Darmflora, stärkt das Immunsystem, hilft beim Abnehmen, hemmt Allergien und verjüngt unsere Zellen.

Wir nehmen heute mehr Schadstoffe über die Umwelt auf denn je. Zum einen über verschmutze Luft,  zum Großteil jedoch über schlechte Ernährung. Damit ist nicht nur Junkfood gemeint, denn selbst vermeintlich gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse befördern durch Pestizidrückstände Giftstoffe in unseren Organismus. Detoxen (entgiften und entschlacken) ist insofern wichtig, um uns zu ‚resetten‘, bzw. uns wieder in eine gute körperliche Startposition zu begeben, ohne Schwermetalle, ungesunde Fette, Giftstoffe und Übersäuerung.

Die wohl effektivste Stoffgruppe die hier helfen kann,  sind Mineralien. Sie sind in der Lage, Gifte im Darm regelrecht aufzusaugen und auszuleiten. Wie man sich die Mineralien zur Entgiftung am besten zuführt und welche Stoffe für die Detoxiation am wichtigsten sind, verraten wir im Text.

Detox, was ist das?

Detox leitet sich vom englischen Begriff für Entgiftung – detoxication – ab. Ziel ist es, den Körper von Giften, Schadstoffen und Abfallstoffen bzw. Schlacken zu befreien. Ärzte raten deshalb dazu, 1x jährlich eine Entgiftungskur in Erwägung zu ziehen – ebenso wie man es mit dem Öl beim Auto tut.

Vitamin D3 1 Flasche

Detox für den Darm

Detox

NIAID / flickr.com

Eine wesentliche Rolle beim Entschlacken und Entgiften spielt der Darm, über den ein Großteil der Schadstoffe ausgeschieden wird. Damit der Darm den Körper entgiften kann, braucht er Trägerstoffe, die die Aufnahme und Ausscheidung von Giften ermöglichen.

Natürliche Mineralien, wie sie in Moringa und Mineralerden (auch als Heilerde oder Bentonit bekannt) vorkommen, wirken im Darm wie ein Schwamm, der krank machende Bakterien, Schadstoffe, Schwermetalle, Schimmelpilze, Gallensäure und andere unerwünschte Stoffe aufsaugt und ausscheidet. Dadurch, dass die Heilerden negativ geladen sind, also über einen Überschuss an Elektronen verfügen, ziehen sie unerwünschte Stoffe, die positiv geladen sind, an und können bis zum 5-Fachen ihres eigenen Volumens an Giftstoffen aufnehmen. So wird auch gewährleistet, dass die gesunden Darmbakterien verschont bleiben, da diese nicht positiv geladen sind, was den Aufbau einer gesunden Darmflora fördert.

Leber entgiften

Die Leber ist für die Entgiftung ebenfalls sehr wichtig, da sie gemeinsam mit dem Darm, den Nieren, der Lunge und der Haut zum Ausscheiden von Giften beiträgt. Funktioniert die Entgiftung über den Darm nicht genügend, wird die Leber mit der Entgiftung zunehmend belastet. Das kann dazu führen, dass die Leber sich schützt, indem sie ihre Blutzufuhr über die Pfortader schließt und die Gifte somit im Darm verbleiben. Hier werden sie durch die Blutgefäße, die den Darm umgeben, direkt in das Blut aufgenommen, ein Teufelskreislauf entsteht. Der erste Schritt zur Entgiftung der Leber ist insofern zunächst den Darm bei seiner Funktion zu unterstützen, um die Leber erst gar nicht unter Druck zu bringen.

Welche Mineralien helfen wirklich?

Was viele nicht wissen ist, dass Mineralien für den Stoffwechsel von ebenso großer Bedeutung wie Vitamine sind. Es gilt insofern auch verstärkt auf eine ausreichende Mineralversorgung zu achten, die über bewusste Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel gesteuert werden kann. Folgende Mineralien sind dabei besonders wichtig:

  • Kalium: Gleicht die Säure-Basen-Balance aus, indem es Säuren in den Zellen neutralisiert.
  • Kalzium: Fördert generell die Entschlackung und wirkt einer Einlagerung von Giften im Körper entgegen.
  • Magnesium: unterstützt den Stoffwechsel in den Zellen und trägt so zur Entgiftung bei.
  • Silizium/ Kieselsäure: bewirkt die Ausleitung von Aluminium sowie dessen Einlagerung im Gewebe und senkt somit das Alzheimer-Risiko, da Aluminium Plaque-Ablagerungen im Gehirn hervorrufen kann. Silizium nimmt im Darm Giftstoffe und Schlacken auf und fördert deren Ausscheidung. Es kann dabei das 300-fache seines Gewichtes aufnehmen.
  • Zink: fördert ebenfalls die Entsäuerung, indem es dafür wichtige Enzyme anregt. Zudem unterstützt es die Entgiftungsorgane Niere und Leber.

Darüber hinaus ist Vitamin C ein wichtiger Detox-Förderer, der gerade in Kombination mit den genannten Mineralien die Ausscheidung von Giftstoffen stark verbessert.

Naturheilerde: Die Mischung macht’s

Mineralerde

Lehel Mor / freeimages.com

Als Heilerde bezeichnet man seltene, besonders reichhaltige Böden, die die genannten Mineralien in großen Mengen enthalten. Durch ihre einzigartigen, unveränderten Zusammensetzungen wirken sich Heilerden sehr umfassend auf den menschlichen Organismus aus. Sie entsäuern, fangen freie Radikale und schützen vor Strahlenschäden. Das Gute an der Naturheilerde ist, dass sie die Entgiftung im Darm optimal fördert, da die Heilerde Giftstoffe bis zum fünffachen ihres Eigengewichtes aufnehmen und mit dem Stuhlgang ausscheiden kann.

Es gibt verschiedene Heilerden die von verschiedenen Anbietern vertrieben werden. Wer genauere Informationen zu den Inhaltsstoffen hat, wendet sich am besten an den Hersteller.

  • Luvos Heilerde: Soll besonders gut bei Sodbrennen, säurebedingten Magenbeschwerden und Durchfall helfen, da Luvos Heilerde besonders Säuren sehr gut binden kann.
  • Grüne Mineralerde: Verfügt über einen hohen Betonit-Anteil und ebenfalls über reichlich Mineralien und Spurenelemente. Auch sie entgiftet über den Darm, indem sie Gifte und Schlacken an sich bindet. Darüber hinaus sei sie gut geeignet, um Strahlungsrückstände auszuleiten.
  • Schindele’s Mineralien: Ein ausgewogenes Mineralstoffverhältnis mit ähnlichen Wirkungen findet man auch bei Schindele‘s Mineralien, deren Heilerde z.B. aus Österreich stammt.

Entgiftung mit Zeolith

Zeolith ist ein uraltes Vulkangestein, dass sich vor allem durch die Eigenschaft auszeichnet eine extrem große innere Oberfläche zu haben. Hierdurch kann Zeolith besonders viele Schwermetalle binden und aus dem Körper ausleiten. Zudem weist die Oberfläche von Zeolith eine negative Ladungsspannung auf, weshalb es neben der Entgiftung auch freie Radikale puffern kann.

Mehr zu Zeolith >>

Moringa: Detox dank Superfood

Wunderbaum Moringa

The Essence of Africa / flickr.com

Moringa, auch Wunderbaum genannt, ist eine Pflanze, die extrem reichhaltig an Mineralien, vor allem an Eisen, ist und deshalb zu den Superfoods gezählt wird. Daneben enthält Moringa Bitterstoffe und die Proteine Methionin und Cholin, die gemeinsam mit den hochwertigen Mineralien das Säure-Basen-Gleichgewicht stabilisieren, entgiftend wirken und entschlackt.

Besonders effektiv ist Moringa für die Leberentgiftung, da ein hoher Gehalt der folgenden für die Leberfunktion entscheidenden Mineralien in Moringa identifiziert wurden:

  • Zink: fördert den Alkoholabbau in der Leber
  • Mangan: bindet überschüssige Fette in Stoffwechselprozesse ein
  • Chrom: wirkt auf Insulin und somit indirekt auf die Leber
  • Schwefel und Glutathion: Schützen die Leber vor freien Radikalen

Moringa schützt die Leber auch, indem die in ihr enthaltenen Faserstoffe die Darmflora so stärken, dass weniger leberschädigende Gase im Darm entstehen. Generell tragen die Blätter des Superfood zu einer Darmsanierung und somit zur Verbesserung des Immunsystems wie auch der Blutbildung bei, da der Körper dann wieder Vitamin B12 im Darm bilden und aufnehmen kann. Über den gesunden Darm wird zugleich eine optimale Detox-Wirkung erzielt.

Noch keine Kommentare.

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: