Astaxanthin – Wie das Wunder-Antioxidans wirkt

Flamingo

Es gilt als das stärkste Antioxidans der Welt, gibt Lachsen, Flusskrebsen und Flamingos ihre einzigartige rosa Farbe und gehört schon lange zum Ernährungsplan der schwedischen Triathlon-Nationalmannschaft. Die Rede ist von Astaxanthin, einem natürlichen Heilmittel, dessen starke und umfangreiche Wirkung auch wir uns zu Nutzen machen können und sollten!

Studien im Reagenzglas und am Menschen belegen eine antioxidative, entzündungshemmende und immunsystemsteigernde Astaxanthin Wirkung. Auch die Pharma interessiert sich für das Nahrungsergänzungsmittel, das bereits zur Therapie von Artrithis, Augenkrankheiten, Alzheimer und Herzkrankheiten verwendet wird.

Doch wie kann ein einziger Wirkstoff derart viele Heilungsprozesse im Körper anregen? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, ist es zunächst wichtig, sich anzuschauen, was dieses besondere Naturheilmittel überhaupt genau ist.

Astaxanthin: Kraftquelle aus der Natur

In der Natur kommt der Vitalstoff in diversen Pflanzen vor. Die größte Konzentration findet man jedoch in Grünalgen, wobei das Wort Grün irreführend sein kann, denn häufig sind Grünalgen gar nicht grün. Trocknet ihr Lebensraum (ein Teich oder eine Pfütze) aus, färbt sich die Alge rot. Ihr Lebensraum ist bedroht und die Algen stehen unter Stress. Um zu überleben, beginnen sie ausschließlich das rote Astaxanthin zu produzieren und stellen jegliche andere Stoffwechseltätigkeiten ein. Durch die Astaxanthin Wirkung sind Algen in der Lage, über 40 Jahre in einer lebensfeindlichen Umgebung auszuharren.

Silbercreme 1 Dose

Über die Algen gelangt Astaxanthin in den Biokreislauf und ist Ursache beeindruckender Phänomene. Lachse, welche sich hauptsächlich von algenfressenden Flusskrebsen ernähren, weisen weltweit die höchste Konzentration auf. Der Vitalstoff färbt ihre Muskeln rot und gibt ihnen die Kraft und Ausdauer die sie benötigen, um flussaufwärts zu schwimmen.

Weitere Tiere, welche den Vitalstoff durch die Nahrung aufnehmen sind z.B. Forelle, Nordseegarnele, Krabbe, Hummer und Flamingo. Sie alle sind auf die Wirkung von Astaxanthin angewiesen, da es ihr Wachstum fördert, vor UV-Strahlung schützt und das Immunsystem sowie das Fortpflanzungsverhalten reguliert.

Biologisch gehört Astaxanthin zur Gruppe der Carotinoide, einer Farbstoffklasse, die u.a. der Tomate ihr kräftiges Rot verleiht.

Lachs

Astaxanthin, das stärkste Antioxidans der Welt?

Antioxidantien kann man als Radikalenfänger bezeichnen. Freie Radikale sind Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Aus diesem Grund nehmen Sie intakten, für den Körper notwendigen Molekülen ein Elektron weg, wodurch diese geschädigt werden, was zu alterungsprozessen,zellenartung und zelluntergang führen kann. In einem gewissen Rahmen ist dieser Prozess nicht schädlich und sogar notwendig.

Doch durch eine hohe Umweltbelastung, Stress und radioaktive Strahlen sind wir heute sehr vielen freien Radikalen ausgesetzt. So wird das gesunde Level häufig überschritten, was auch oxidativer Stress genannt wird. Oxidativer Stress ist für Alterungsprozesse verantwortlich und Ursache diverser Krankheiten, wie degenerative Augen-, Haut- und Hirnerkrankungen, Arteriosklerose, Rheuma, Krebs, Herz- und Gefäßkrankheiten, Diabetes, sowie Unfruchtbarkeit.

Deswegen brauchen wir Antioxidantien wie Vitamin-E. Es sind Moleküle, die ein Elektron zu viel haben, es bereitwillig abgeben und so freie Radikale aus dem Körper ausleiten.

Doch Astaxanthin ist 500x Stärker, als Vitamin E! Seine beeindruckende Wirkung erlangt es, indem es sich im Gegensatz zu anderen Carotinoiden und Vitamin E in der kompletten Lipid-Doppelschicht ausbreitet und somit nicht nur die Innen-, sondern auch die Außenseite der Zellemembran schützt. Eine weitere Astaxanthin Wirkung ist die Fähigkeit freie Radikale, die Zellen angreifen, auf deren wässrige Seite zu transportieren, wo sie an wasserlöslichen Antioxidantien wie z.B. Vitamin C übergeben werden können.

Ein Vitalstoff – viele Einsatzgebiete

Gerne werden Vitalstoffe als Wundermittelchen abgetan. Dies rührt daher, dass viele nicht verstehen können, wie ein und derselbe Stoff bei so vielen verschiedenen Leiden helfen kann. Diese Denkweise ist von der modernen Medizin geprägt, die jeweils ein Medikament für einen Einsatzbereich verwendet.  Vielen Krankheiten liegen jedoch dieselben Ursache zu Grunde, nämlich Entzündungen und oxidativer Stress, welche dann, je nach individuellen Schwachstellen des Körpers, in Form von unterschiedlichen Krankheiten auftreten.

Entzündungen im Körper sind eine normale Schutzreaktion gegen Eindringlinge. Wird eine Entzündung jedoch chronisch, kann diese im ganzen Körper zu Gewebeschäden führen und ernsthafte Krankheiten, wie Arthritis, Asthma, Grüner Star, Alzheimer, Parkinson, Darmkrebs, Reizdarmsyndrom, Schlaganfälle, Arteriosklerose und Prostatavergrößerung, auslösen. Astaxanthin wirkt stark entzündungshemmend indem es die Aktivität vieler Entzündungsbotenstoffe reduziert. Somit kann es nebenwirkungsfrei einer breiten Palette von immer häufiger auftretenden Krankheiten entgegenwirken.

Astaxanthin Wirkung im Körper

Wie beschrieben stößt Astaxanthin ganzheitliche Heilungsprozesse im Körper an, sodass viele Krankheiten mit dem Naturheilmittel therapiert werden können. Wir stellen daher enige Einsatzgebiete vor.

Augen

Auge

Viele Augenkrankheiten wie die altersbedingte Makuladegeneration gehen auf Freie Radikale, bzw. stumme Entzündungen zurück, da die Netzhaut sehr empfindlich gegenüber oxidativem Stress ist. Astaxanthin ist, im Gegensatz zu manch anderen Antioxidantien, in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und so auch die Augen zu erreichen, wo es u.a. vor UV-Strahlung und oxidativem Stress schützt und die Durchblutung fördert, was für eine gute Sehfähigkeit essenziell ist

Immunsystem

Krebs heilenDer Vitalstoff fördert die Bildung von Killerzellen und stärkt deren Leistungsfähigkeit. Dies unterstützt das Immunsystem und sorgt so für starke Abwehrkräfte. In einer 2010 von Park et al. durchgeführten Studie an Frauen im Durchschnittsalter von 21,5 Jahren (täglich 4mg über 8 Wochen) konnte ein eindeutiger Anstieg von T- und B-Zellen nachgewiesen werden, die tragende Funktionen in unserem Immunsystem übernehmen. Einer der führenden Forscher auf diesem Gebiet ist Prof. Dr. Chew, der bereits 2003 eine immunsystemförderliche Wirkung festgestellt hat.

Sonnenschutz

SonnenuntergangDie Sonnenschutzwirkung kommt nicht nur Tieren zu Gute sondern kann auch vom Menschen genutzt werden. Denn auch Sonnenbrand ist eine Entzündung, der man mit der Einnahme von Astaxanthin vorbeugen kann. Es lagert sich in den Hautzellen ein und entfaltet so seine schützende Wirkung gegen UV-Strahlen von innen heraus. Eine tiefergehende fachliche Studie findest Du hier.

Kraft und Ausdauer für Athleten

SportOb Ausdauersport oder Gartenarbeit – bei anstrengenden Aktivitäten wird die Menge der freien Radikale erhöht. Befinden sich nun nicht genug Antioxidantien im Körper, führt dies zu einem erhöhtem Risiko von Gewebeschäden, Muskelkater, Verletzungen, Gelenkbeschwerden und führt zu vorzeitigen Ermüdungserscheinungen. Die Zuführung von Astaxanthin verhindert die Oxidation und kann somit zu erhöhter Leistungsfähigkeit führen. Eine zusätzliche Astaxanthin Wirkung ist die Senkung des Laktatspiegels, welcher für die Entstehung von Muskelkater verantwortlich ist.

Auf Grund dieser Vorteile ist Astaxanthin bereits seit längerem Ernährungsbestandteil von Triathleten und beim Ironman auf Hawaii vertrauen immer mehr Sportler auf das Wunder-Antioxidans. Ein Nebeneffekt des Vitalstoffes ist, dass es nicht nur beim Kampf gegen die Kilometer, sondern auch beim Kampf gegen die Sonne hilft, welcher angesichts der Temperaturen auf Hawaii nicht zu unterschätzen ist. Triathleten die auf Astaxanthin vertrauen berichten von einem deutlich gesunkenen Sonnenbrand-Risiko.

Arthritis

RheumaAstaxanthin kann übliche Arthritis-Medikamente wie Chondroitinsulfat und Glucosamine ersetzen. Es lindert die zugrundeliegenden Entzündungen und hilft dem Körper beim regenerieren. Bereits bei einer Einnahme von 4 bis 8 Wochen stellt sich eine deutliche Verbesserung der Symptome, wie Schmerzen und Steifheit ein.

Schönheit

Schöne FrauFalten, Hautalterung und Erschlaffung von Muskeln sind ebenso die Folge von freien Radikalen, welche Haut- und Muskelzellen angreifen. Das starke Antioxidans verlangsamt durch die Bekämpfung der freien Radikale diesen Prozess und wirkt der Alterung der Haut sowie der Erschlaffung der Muskeln entgegen. In einer an Frauen im Durchschnittsalter von 40 Jahren durchgeführten Studie konnte bereits nach 2 Wochen eine deutliche Verbesserung des Hautbildes festgestellt werden. Auch die Teilnehmer berichteten nachher von einer wesentlich elastischeren Haut. Am effektivsten ist dabei die Verwendung einer Astaxanthin Creme, da der Wirkstoff so direkt in die betroffene Region einziehen kann.

Herzkrankheiten

HerzAstaxanthin fördert auch die Herzgesundheit. Die entspannende Wirkung auf die Herzgefäße fördert einen verbesserten Blutfluss, senkt den Blutdruck und hemmt Entzündungen, wodurch mögliche arterielle Verstopfung vermindert werden. In der Folge werden auch Herzinfarkte und Schlaganfälle vorgebeugt, denen meist eine Arteriosklerose vorausgeht.

Entgiftung

TeekanneBei der natürlichen Entgiftung unseres Körpers durch die Leber entstehen freie Radikale. Je mehr ein Mensch Umweltgiftstoffen, schlechter Ernährung oder Medikamenten ausgesetzt ist, umso mehr oxidativer Stress entsteht in der Leber und umso mehr Antioxidantien werden benötigt, um die entstehenden freien Radikale zu bekämpfen. Die Zuführung von Astaxanthin unterstützt die Entgiftungsfunktion und regt die Leber zusätzlich an ein Enzym, welches der Entstehung von Leberkrebs entgegenwirkt, zu produzieren.

Alzheimer

GlatzeDa das Antioxidans die Blut-Hirn-Schranke überschreiten kann, wirkt es der Entstehung und Entwicklung von Alzheimer entgegen. Auch hier schützt es die Hirn- und Nervenzellen vor oxidativen Stress und freien Radikalen.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Es ist mittlerweile sehr leicht geworden, Astaxanthin zu kaufen und es tummeln sich eine Reihe von Anbietern auf dem Markt. Wer sich dazu entscheidet, ein Präparat zu kaufen, sollte jedoch einige wichtige Faktoren berücksichtigen. Damit die Kraft auch im Naturheilmittel erhalten bleibt ist es wichtig, dass es in der Herstellung keinem Sauerstoff ausgesetzt wird. Aus diesem Grund sind Weichgelatine Kapseln Steckkapseln vorzuziehen, da diese Sauerstoffundurchlässig sind. Hier wird der Rohstoff zudem nicht als Pulver, sondern in einem Pflanzenöl dargeboten. Das schützt das Antioxidans zum einen vor Sauerstoff und erhöht zudem die Bioverfügbarkeit. Weiter ist der Kauf eines Extraktes zu empfehlen, da hier das „reine“ Naturheilmittel dargeboten wird. Gute Qualität erkennt man z.B. an einem kräftigen roten Farbton.

Astaxanthin Dosierung

Die Standarddosierung für gesunde Menschen ohne Beschwerden liegt bei 4 mg täglich. Bestehen jedoch konkrete körperliche Leiden, die mit Astaxanthin behandelt werden sollen, sind Dosierungen bis zu 12 mg gebräuchlich. Weitere Faktoren sind zudem Alter, Geschlecht und vor allem Körpergewicht. Falls Sie Ihren Tagesbedarf genau ermitteln möchten, empfehlen wir den Astaxanthin-Rechner von ECHT VITAL. Hier werden diverse relevante Faktoren in die Dosierempfehlung mit einbezogen.

Keine Kommentare bei “Astaxanthin – Wie das Wunder-Antioxidans wirkt”

  1. […] Astaxanthin – Wie das Wunder-Antioxidans wirkt […]

  2. […] Astaxanthin: Astaxanthin schützt als Antioxidans unsere Blutbahnen vor freien Radikalen. Mehr zu Astaxanthin >> […]

  3. […] Eine davon ist entscheidend für die Augengesundheit. Astaxanthin kann nämlich die sogenannte Blut-Retina-Schranke überwinden und so direkt in der Netzhaut eine antioxidative Wirkung entfalten und das Auge vor Entzündungen schützen. So ist Astaxanthin nicht nur ein stark wirksames Antioxidans, sondern bindet auch besonders viele freie Radikale im Auge und ist somit bestens zur Vorbeugung und Behandlung einer trockenen oder feuchten Makuladegeneration geeignet. Mehr zu Astaxanthin >> […]

  4. […] Astaxanthin ist der rote Farbstoff der Alge Haematococcus Pluvialis. In Form einer Astaxanthin Creme kann man den Naturstoff der Haut direkt zuführen. Es tritt sofort ein straffender vitalisierender Effekt ein. Langfristig gesehen puffert Astaxanthin freie Radikale, sodass oxidativer Stress direkt in der Haut unterbunden wird, was vorzeitiger Hautalterung entgegen wirkt und allgemein für ein gesünderes Hautbild sorgt. […]

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: