Citricidal: Grapefruitkernextrakt als natürliches Antibiotikum

Grapefruit in der Sonne

Dan Zen / flickr.com

Citricidal – klingt ziemlich chemisch, ist es aber nicht. Vielmehr handelt es sich dabei um ein hochdosiertes Grapefruitkernextrakt, welches ein wahres Wundermittel ist. Viele Erfahrungsberichte, aber auch Studien belegen, dass es sich bei Citricidal um ein natürliches Antibiotikum handelt, das wirksam gegen Bakterien, Pilze und Viren vorgeht. Wie das genau funktioniert und wo man das Grapefruitkernextrakt einsetzen kann, verraten wir dir im Folgenden.

Was ist Citricidal?

Citricidal ist ein rein natürliches Pflanzenextrakt, welches aus den Kernen, der Schale, sowie der Fruchtfleischmembran einer Grapefruit gewonnen wird. Die Grapefruit, auch Paradiesapfel oder Pampelmuse genannt, gehört zu den Zitrusfrüchten und ist in den meisten subtropischen Ländern der Welt zu finden.

Die Herstellung basiert auf mehreren Teilschritten, wobei Grapefruitkerne, Schale und Fruchtfleischmembran zunächst gemahlen und gewalzt werden. Anschließend extrahiert man das hochkonzentrierte Citricidal mit dem biologischen Lösungsmittel Glycerin.

Citricidal Video: Das Grapfruitkernextrakt stellt sich vor:

Die Grapefruitkernextrakt Wirkung

Wie so häufig wurde die Wirkung des Grapefruitkernextraktes zufällig entdeckt. Es war Mediziner und Immunologe Dr. Jacob Harich, der im Jahre 1980 ein merkwürdiges Phänomen beobachtete. Er stellte fest, dass die Grapefruitreste auf seinem Kompost kaum verrotteten. Von der Neugierde gepackt, begann er diesem wundersamen Vorgang nachzugehen. Die Nachforschungen bestätigten später seinen Verdacht: Man hatte ein natürliches Antibiotikum gefunden. Die Fruchtkerne verfügen über einen starken antibakteriellen und antimikrobiellen Schutzmechanismus, welcher durch sekundäre Pflanzenstoffe, wie Bioflavonoide in den Grapefruitkernen, ausgelöst wird. Bioflavonoide sind neben der Farbgebung u.a. für den Schutz der Pflanze vor der biologischen Zersetzung durch Bakterien und Pilze verantwortlich.

ECHT VITAL

Wirkung im menschlichen Körper

Auch im menschlichen Körper unterstützt das hochdosierte Grapefruitkernextrakt Citricidal das Immunsystem als natürliches Antibiotikum. Es greift die Zellwände von Bakterien, Viren und Pilzen an, was dazu führt, dass die Mikroorganismen im übertragenen Sinne „ausbluten“. Die Studie von Heggers et al. ist dabei nur eine von vielen, die diese Wirkung belegt. Citricidal ist somit ideal geeignet, um gegen Infektionskrankheiten, Darmpilze, entzündliche Prozesse und Hautprobleme vorzugehen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika bleibt Grapefruitkernextrakt jedoch ohne unerwünschte Nebenwirkungen, denn Citricidal hat die Fähigkeit als natürliches Antibiotikum, nur „schlechte“, körperfremde Bakterien zu bekämpfen. Die guten“, körpereigenen Bakterien (z.B. Darmflorabakterien) werden jedoch nicht angegriffen. Herkömmliche Antibiotika bekämpfen dagegen „gute“ sowie „schlechte“ Bakterien.

Einsatz bei antibiotikaresistenten Bakterien

Grapefruitkernextrakt hat sogar eine spezielle Eigenschaft, die Forscher wie Ärzte aufhorchen lässt, denn immer noch sterben jährlich weltweit 16 Millionen Patienten an MRSA-Infektionen (Infektionen durch antibiotikaresistente Bakterien). Für den gesunden Menschen mit starkem Immunsystem ungefährlich, können diese Bakterien jedoch bei einer geschwächten Abwehr, wie bei Krankenhauspatienten, zu gefährlichen Infektionen mit Todesgefahr führen. Die Schulmedizin ist in diesen Fällen hilflos. Citricidal dagegen entfaltet seine antibakterielle Wirkung auch bei MRSA.

Anwendungsgebiete von Citricidal

Da Citricidal Grapefruitkernextrakt als Spezialist für bakterielle Infekte und Pilzerkrankungen gilt, kann es bei einer langen Reihe an Erkrankungen wirksam eingesetzt werden.

Citricidal bei einer Gastritis

Das Bakterium Helicobacter pylori ist der Auslöser einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis), aber auch Geschwüre im Magen und im Zwölffingerdarm, sowie Magenkrebs gehen auf seine Kappe. Das Grapefruitkernextrakt kann gegen dieses hartnäckige Magenbakterium vorgehen und wirkt daher, wie in diversen Studien bewiesen, hervorragend gegen Magenschleimhautentzündungen.

Pilzinfektionen mit dem Grapefruitkernextrakt bekämpfen

Füße im BachIm Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika, welche zwar Bakterien bekämpfen, aber oft sogar das Wachstum von Pilzen fördern, kommt Grapefruitkernextrakt als natürliches Antibiotikum auch bei der Bekämpfung von Pilzen zum Einsatz.

Pilze können sich sowohl äußerlich (Haut-, Fuß-, Genitalpilze, etc.), als auch innerlich entwickeln und zu ernst zu nehmenden Krankheiten führen. Grapefruitkernextrakt kann durch seine fungizide (Verhinderung von Wachstum und Ausbreitung von Pilzen) sowie seine antimykotische (pilztötende) Wirkung bei über 100 verschiedenen Pilzarten helfen. Es gilt vor allem als Spezialist für die Fuß- und Hautpilzbehandlung.

Bakterielle Infektionen stoppen

Da das Grapefruitkernextrakt eine antibakterielle Wirkung hat und als natürliches Antibiotika gilt, kann es bakteriell ausgelöste Infektionen stoppen und zur Ausheilung beitragen. Es wird eine innere Anwendung empfohlen.

Mit Citricidal Darmpilze heilen

Citricidal wirkt besonders beruhigend und heilend auf das Verdauungssystem, da es schädliche Erreger, wie Bakterien oder Darmpilze abtötet, die gesunde Darmflora jedoch unberührt bleibt. Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen sind oft Ursachen von Bakterien oder Darmpilzen. Empfehlenswert ist auch eine Kombination von Citricidal mit Kamillentee.

Grapefruitkernextrakt dosieren

Auch wenn Grapefruitkernextrakt natürlichen Ursprungs ist, gibt es einiges bei der Einnahme zu beachten. Je nach Krankheit und Symptomen unterscheidet man zwischen innerer und äußerer Anwendung.

Äußerliche Anwendung

Bei der äußeren Anwendung sollte das Grapefruitkernextrakt immer verdünnt aufgetragen werden. Das gilt vor allem beim Auftragen auf Haut und Schleimhäute. Dabei wird eine Verdünnung mit Wasser oder am besten mit Bio-Jojoba-Öl empfohlen. Bei Warzen und Nagelpilz, solange die Stelle nicht überempfindlich ist, kann von einer Verdünnung abgesehen werden.

Eine äußere Anwendung ist u.a. bei Heiserkeit, Zahnfleischentzündung und Karies, Schnupfen, Akne, unreine Haut und Flechten, Schuppen, Fuß- und Nagelpilz, sowie Schweißfüssen, Gürtelrose und Herpes möglich. Bevor Du jedoch Cidricidal aufträgst, informiere Dich genau über das richtige Vorgehen und die empfohlene Anwendung. Diese kann – je nach Krankheit – sehr unterschiedlich ausfallen.

Pipette

Fabian Bromann / flickr.com

Innere Anwendung

Bei Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilzen wird die innere Anwendung des Grapefruitkernextraktes empfohlen. Auch hier gibt es grundlegende Regeln, die Du auf jeden Fall beachten musst.

Die innere Citricidal-Anwendung sollte mit 1 bis 3 Tropfen täglich, bei einer Verdünnung mit mindestens 250 bis 400 ml Wasser, beginnen. Die geringe Einstiegsdosis kann dann langsam auf bis zu 15 Tropfen 2- bis 3-mal täglich gesteigert werden. Die langsame Steigerung der Dosis ist wichtig, da bei der Einnahme des Grapefruitkernextraktes sehr viele Bakterien, Pilze und andere Erreger gleichzeitig absterben, die zunächst aus dem Körper ausgeleitet werden müssen. Nach einer Woche sollte jedoch die Höchstdosis erreicht sein, welche dann bis mindestens eine Woche nach Abklingen der Symptome beibehalten wird.

Die Einnahmedauer hängt vor allem von der Art der Erkrankung ab. Bei bestimmten Parasiten, wie bspw. Darmpilzen oder dem Bakterium Helicobacter Pylori, kann man aber von mindestens 6 Wochen ausgehen.

Citricidal Qualitätskriterien

Die Qualitätssicherung eines Grapefruitkernextraktes beginnt bereits bei der Herstellung. Hier ist zunächst auf die Verwendung eines natürlichen Glycerin-Lösungsmittels zu setzen. Weiter fördern schonende Herstellungsverfahren, wie die Kaltwasserextraktion, den Erhalt der für die Citricidal-Wirkung entscheidenden sekundären Pflanzenstoffe.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Reinheit des Extraktes. Es sollte frei von Zusätzen sein. Bis vor einigen Jahren fand man im Grapefruitkernextrakt immer noch chemische Extraktionsmittel und Konservierungsstoffe. Das sollte bei einem guten Produkt nicht mehr der Fall sein.

Das wichtigste Qualitätsmerkmal ist jedoch ein hoher Anteil an Bioflavonoiden. Gute Präparate haben einen Flavonoidgehalt von 40 bis 50 %. In der Realität findet man jedoch häufig auch Präparate, die weniger als 1% enthalten. Es gilt insofern beim Citricidal Grapefruitkernextrakt Kauf achtsam zu sein.

Keine Kommentare bei “Citricidal: Grapefruitkernextrakt als natürliches Antibiotikum”

  1. […] nicht fehlen. Vermeiden kann man dies jedoch durch die Verwendung natürlicher Antibiotika wie Citricidal oder Kolloidales […]

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: