Gicht – Mit OPC, MSM & co. zur Heilung

Gicht GelenkeMit dem Wohlstand des Menschen kam auch die Gicht. Viel und fettiges Essen, sowie Alkohol können Auslöser für die überaus schmerzhafte Gelenkkrankheit sein, welche durch überschüssige Harnsäure ausgelöst wird. Die stärkste Medizin ist dabei allen voran ein gesunde Ernährung.

Um diese begleitend zu verstärken und den Heilungsprozess zu beschleunigen wird verstärkt auf Nahrungsergänzungsmittel gesetzt. Zudem geht von den Vitalstoffen eine eigene heilende Wirkung aus, die ohne Nebenwirkungen erträchtliche Erfolge erzielen kann.

Besonders sind dabei die Naturheilmittel MSM  und OPC zu erwähnen. So vermag es MSM sowohl der Entzündung entgegen zu wirken, als auch die Gelenke wieder geschmeidiger zu machen. OPC hat hingegen zusätzlich zur Entzündungshemmenden auch eine vitaminverstärkende Funktion, wodurch Oxidationsprozesse im Körper gestoppt werden.

Was ist Gicht?

Als Gicht werden verschiedene Stoffwechselstörungen im Körper des Menschen bezeichnet und den daraus resultierenden Folgekrankheiten. Der medizinische Fachbegriff unter Ärzten für Gicht lautet Hyperurikämie.

Hierbei erhöht sich der Harnsäurespiegel im Blut, wodurch Harnsäurekristalle entstehen, die sich in Sehnen, der Haut und vor allem den Gelenken ablagern. Da diese den Stoffwechsel stören entwickeln sich nach einer Zeit Beschwerden bei den Patienten.

Die Gichterkrankung wird von den Ärzten in verschiedene Stufen eingeteilt, in welchen sich die Gicht Behandlung auch unterschiedlich darstellt.

  • Stufe 1 – erhöhter Harnsäurespiegel: Dies kann durchaus über Jahre hinweg beschwerdefrei sein.
  • Stufe 2 – erster Gichtanfall: Meistens Fuß- oder Gelenkschmerzen.
  • Stufe 3 – die Zeit zwischen wiederkehrenden Gichtanfällen wird geringer.
  • Stufe 4 – chronische Gicht: entwickelt sich jedoch relativ selten.

Die Folgen

Gicht im KnieGrundsätzlich kann man sagen, dass Gicht nicht bei jedem Menschen in mehreren Körperteilen in Erscheinung treten muss. Typischerweise zeigt sich die Gicht in drei Stadien bei betroffenen Patienten – den Gelenken, der Haut und danach in den inneren Organen.
Im Anfangsstadium (Gelenk-Gicht) zeigen sich oft gar keine Beschwerden, denn diese entwickeln sich erst über die Zeit. Es kann Jahre dauern bis die Krankheit ausbricht. Die ersten Auswirkungen zeigen sich z.B. in Knieschmerzen, Gelenkschmerzen (oft im großen Zeh), Schwellungen und Rötungen, was oft zu Bewegungseinschränkungen führt.

In der nächsten Stufe lagern sich die gebildeten Harnsäurekristalle unter der Haut und über den Gelenken ab. Häufig betrifft diese Stufe der Gicht die Füße und Finger, eine sogenannte Weichteil-Gicht. Außerdem können sich hier Gewebeknoten bilden, die sich durch weiße Flecken bemerkbar machen, die im schlimmsten Fall sogar aufplatzen können und so die überschüssige Harnsäure absondern.

Bei der letzten Stufe lagern sich diese Harnsäurekristalle dann in den Nieren ab, die bei den vorherigen Gichtfällen nicht unbedingt vorkommen müssen. Die sogenannte Nieren-Gicht kann ohne eine Gicht Behandlung auch im Nierenversagen enden.

Zusammengefasst sind die Folgen der Gicht Knieschmerzen, Gelenkschmerzen, Kristallablagerungen in der Haut und den Gelenken, Bewegungs- und Leistungseinschränkung, sowie Nierensteine und Nierenversagen.

klassische Therapie – Ernährung bei Gicht

Als allererstes sollten die Patienten die Ernährung bei Gicht umstellen. Damit kann die Harnsäure erheblich gesenkt. Die sogenannte Gicht Diät hilft sowohl zur Vorbeugung, als auch dabei die auftretenden Anfälle zu mindern. Zur Gicht Diät gehört:

  • sehr fettreiche Mahlzeiten vermeiden
  • Umstellung auf purinarme Kost (z.B. Lebensmittel sollten fettarm zu bereitet werden, Zurückhaltung bei Fleisch und einigen Fischsorten sollte ausgeübt werden, da diese sehr purinreich sein können)
  • die Reduzierung von vorhandenem Übergewicht
  • viel Wasser zu sich nehmen (am besten zwei bis drei Liter täglich)
  • den Alkoholkonsum stoppen
  • körperliche Bewegung

Neben der speziellen Gicht Ernährung kann man zur Senkung der Harnsäure jedoch auch medikamentös vorgehen. Medikamente, die eingesetzt werden, enthalten meistens zwei Wirkstoffe: Urikosurika und Urikostatika. Der erstgenannte wird nur vorübergehend eingesetzt, um die Ausscheidung der Harnsäure vermehrt zu fördern. Der zweite Wirkstoff Urikostatika hemmt den letzten Schritt der für die Harnsäurebildung verantwortlich ist, so dass diese wasserlöslicher ist, besser ausgeschiedenen wird und man letztlich die Harnsäure senken kann.

Wenn das nicht hilft und immer noch Knie- oder Gelenkschmerzen auftreten, dann kann auch direkt Kortison in die betroffene Stelle gespritzt oder in Tablettenform eingenommen werden. Jedoch darf die Einnahme nur ein paar Tage stattfinden, denn Kortison kann starke Nebenwirkungen zur Folge haben.

Medikamente Gicht

Alternative Gicht Behandlung

Dennoch wenden erfahrene Ärzte nur ungern Medikamente an, um die Harnsäure zu senken. Zu groß sind die damit in der Gicht Behandlung verbundenen Nebenwirkungen und zu klein die langfristige Wirkung. Bei Patienten, die selbst durch die Gicht Diät keine oder nur teilweise Heilung erfahren, werden vermehrt Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Diese können Heilungsprozesse im Körper anstoßen und ihm die Stoffe zuführen, die in unseren modernen Lebensmitteln fehlen. Dadurch führen sie zu einer ganzheitlichen langfristigen Heilung.

Wie in der Einleitung erwähnt gibt es heutzutage effektive, natürliche Ergänzungen zu einer Ernährungsumstellung bei der Gicht Behandlung. Insbesondere OPC und MSM finden dabei immer mehr Zuspruch.

OPC – Vitamin P

Gicht ist eine entzündliche Krankheit und OPC eine erstaunliche Anti-Entzündungs-Waffe. Die Gicht Entzündung ist auf oxidative Prozesse, durch freie Radikale ausgelöst, zurückzuführen. Das Traubenkernextrakt OPC hilft als das stärkste bekannte Antioxidans diese freien Radikale einzufangen. Es verhindert entzündliche Prozesse und wirkt gleichzeitig schmerzlindernd.

OPC TraubenWas kann OPC bei Gicht?

  • Es verbessert Blutfett- und Harnsäurewerte
  • Senkt den Cholesterinspiegel und erhöht den arteriellen Blutdruck
  • Wirkt vorbeugend gegen Arteriosklerose
  • Ist antiviral und antiallergisch
  • Ist entzündungshemmend (vor allem bei chronischen Entzündungen)

Mehr zu freien Radikalen, der Gicht Behandlung und dem Traubenkernextrakt OPC >>

OPC kaufen

Wer OPC testen möchte sollte seinen Anbieter sorgfältig auswählen. Entscheidende Kaufkriterien sind:

  • Verzicht auf schädliche Füll- oder Fließmittel wie Magnesiumstearat
  • Zertifikat eines unabhängigen, zertifizierten Instituts
  • Hoher ausgeschriebener OPC-Wert (Anteil Oligomere Proantocyanidine, nicht Gesamtpolyphenole)

MSM (Methylsulfonylmethan) – biologischer Schwefel

Der biologische Schwefel MSM ist das Mittel bei sämtlichen Gelenkerkrankungen. In einem angegriffenen Knorpel sind zwei Drittel weniger Schwefel vorhanden, als sonst. Schwefel ist ein fester Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und der Innenschicht der Gelenkkapsel. Klassischerweise wird MSM bei Arthritis eingesetzt, doch auch bei Gicht kann das Naturheilmittel helfen, die Entzündung zu lindern und die Gelenke wieder beweglicher zu machen.

Was kann MSM bei Gicht?

  • MSMEine Kortisonbehandlung ersetzen
  • Schmerzen lindern
  • Durchblutung verbessern
  • Geht die Entzündung direkt an, anstatt nur die Nerven zu blockieren
  • Ergänzt besonders gut starke, chemische Rheumamedikamente

Mehr zur Behandlung von Gelenkkrankheiten mit MSM >>

Fazit

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, die ohne Behandlung chronisch werden kann. Die Gelenkschmerzen sind nur der Anfang und die Krankheit kann bis zu einem Nierenversagen führen. Die Behandlung von Gicht mit alternativen Naturheilmitteln ist so gefragt, wie nie zuvor und deshalb weiter auf dem Vormarsch. Sich der speziellen Gicht Ernährung und den Möglichkeiten der Heilung bewusst zu sein, ist ein Schritt, um dieser schmerzhaften Krankheit den Kampf anzusagen.

Bildquellen

7 Kommentare bei “Gicht – Mit OPC, MSM & co. zur Heilung”

  1. M.Koroll sagt:

    Habe gelesen, Opc und Msm könne ihre Wirkung gegenseitig neutralisieren, stimmt das?

    • Fred Gehret sagt:

      Nein das stimmt nicht. Weder hemmt OPC die Wirkung von MSM, noch umgekehrt. Man kann beide Naturheilmittel ganz unbedenklich zusammen einnehmen.

      • Carola sagt:

        Ich muss mich den beiden Kommentaren zur Aufhebung von OPC und MSM anschließen. Ich habe diesen Fakt eben so wie Sandra gelesen, dass sich auf Grund der Tatsache, dass eines als Oxidant und das andere als Antioxidant wirkt gegenseitig aufheben- keine bedenklichen Prozesse dabei entstehen, es aber dann quasi nutzlos ist beides gleichzeitig zu nehmen.
        Können Sie dazu bitte nochmals Stellung nehmen, da ich meine Einnahme beginnen möchte und gerne beides gleichzeitg nehemn würde. Vielleicht können Sie es nochmal chemisch begründen wieso es sich doch nicht aufheben sollte.

        ich freue mich auf eine Ausführliche Antwort

  2. Claudia sagt:

    Wieviel mg sollte man täglich zu sich nehmen (opc und msm) bei einer Körpergrösse von 172cm und 75kg?
    Danke.

    • Fred Gehret sagt:

      Hallo Claudia, das hängt immer davon ab, was man bezwecken möchte. Für schöne Haut und schöne Nägel empfiehlt man 2 mg OPC pro kg Körpergewicht und 60 mg MSM pro kg Körpergewicht. Bei einer therapeutischen Anwendung, sprich bei der gezielten Anwendung gegen eine Krankheit wie z.B. Gicht, wird eine höhere Dosierung empfohlen: 4 mg OPC pro kg Körpergewicht und 150 mg MSM pro kg Körpergewicht. Sprich bei deinen Angaben würde ich dir für eine therapeutische Anwendung eine Dosierung von 300 mg OPC und 11 g MSM raten.

  3. Sandra Fohs sagt:

    Ich habe auch gelesen, dass OPC und MSM sich gegenseitig neutralisieren kann, da das eine ein Oxidant und das andere ein Antioxidant sei. Diese sollte man nicht am selben Tag einnehmen….

  4. Carola sagt:

    Ich muss mich den beiden Kommentaren zur Aufhebung von OPC und MSM anschließen. Ich habe diesen Fakt eben so wie Sandra gelesen, dass sich auf Grund der Tatsache, dass eines als Oxidant und das andere als Antioxidant wirkt gegenseitig aufheben- keine bedenklichen Prozesse dabei entstehen, es aber dann quasi nutzlos ist beides gleichzeitig zu nehmen.
    Können Sie dazu bitte nochmals Stellung nehmen, da ich meine Einnahme beginnen möchte und gerne beides gleichzeitg nehemn würde. Vielleicht können Sie es nochmal chemisch begründen wieso es sich doch nicht aufheben sollte.

    ich freue mich auf eine Ausführliche Antwort

Gib ein Kommentar ab

Nachricht

%d Bloggern gefällt das: